Nachrichten-Details





Artikel vom 26.10.2016

Ausstellerrekord beim Oktobermarkt in Horhausen - Weltneuheit im Kaplan-Dasbach-Haus


Elektromeister Dieter Winter und sein Sohn Matthias (rechts) stellten während der Leistungsschau "ihre" Weltneuheit vor.

Sockenhexe schon seit mehr als 30 Jahren beim Oktobermarkt.

Käse vom Bauernhof gehörte zu den Spezialitäten.

Am Besenstand

Bunt und farbenprächtig wie der Herbst, so vielfältig war auch die Angebotspallete bei dem zweitätigen Oktobermarkt in Horhausen. Rund 100 Stände präsentierten sich  in der Ortsmitte und im Kaplan-Dasbach-Haus zur Leistungsschau mit einem breiten Warensortiment, mit Informationen oder auch mit "Schleckereien".  Besonders am Marktsonntag schlenderten viele Besucher an den Ständen vorbei, erstanden ein "Schnäppchen", plauderten mit Bekannten oder stärkten sich. Gleich mit einer Weltneuheit warteten Elektromeister Dieter Winter und sein Sohn Matthias auf. Die beiden stellten ein völlig neuartiges System vor, wonach das Öffnen und Schließen der WC-Kabinentür mithilfe moderner LED- und Sensortechnologie völlig berührungslos - ganz einfach per Handbewegung und ohne den Türgriff anfassen zu müssen - erfolgt. Im Auftrag der Firma Schäfer Trennwandsysteme (Horhausen) hatte Dieter Winter die Elektronik und Mechanik entwickelt und sein Sohn hierfür das Programm geschrieben. "Dies ist die Innovation für mehr Hygiene nach dem Motto: Berührungsfrei öffnen und schließen", erklärte Dieter Winter im Gespräch mit unserer Zeitung. Auch Kreisbeigeordneter Klaus Schneider, der in Vertretung für Landrat Michael Lieber in seiner Eigenschaft als Schirmherr die Leistungsschau eröffnete, zeigte sich beeindruckt von dem System, was vorwiegend an Raststätten und in öffentlichen Gebäuden zum Einsatz kommen soll.

 

Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde informierte

Der Stand "Schönes Leben" wartete unter anderem mit einem hochprozentigen Obstler in einer Flasche mit dem Raiffeisenbildnis und dem Zusatz "Ein Gruß aus der Raiffeisengemeinde - VG Flammersfeld" auf. Die Verbandsgemeinde Flammersfeld und der Seniorenbeirat informierten über ihre Arbeit, ebenso wie der TuS Horhausen, die Standortinitiative Marktplatz Region Horhausen oder Claudius Leicher (WW-Events), der auf seine Veranstaltungen im kommenden Jahr schon jetzt neugierig machte. Der Lions-Club Altenkirchen Friedrich Wilhelm Raiffeisen verkaufte wieder fleißig Lose; diesmal soll der Erlös dem Horhausener Kindergarten zur Verfügung gestellt werden. Die Katholische Öffentliche Bücherei wartete mit Geschenken für den Gabentisch auf und Rudi Lamerz zeigte, wie man Tiffanyarbeiten anfertigt.

 

Schirmherr lobte Markt

Sowohl der Vertreter des Landrates als auch Ortsbürgermeister Thomas Schmidt unterstrichen in ihren Grußworten die Bedeutung des seit über 40 Jahren stattfindenden Oktobermarktes und der seit 2008 um die Leistungsschau im KDH ausgedehnt wurde. Der Kölner Spielecirkus der Bad Honnef AG im bunten Zelt auf dem Kardinal-Höffner-Platz erfreute besonders die kleinen Marktbesucher. Schon seit rund 30 Jahren kommt "Socken-Hexe" Regina Schütz (Huf) regelmäßig mit ihrem Sockenstand nach Horhausen. Etwa 8.000 Socken in den unterschiedlichsten Größen und Farben, von Alpaka bis Baumwolle, aber auch Strumpfhosen und Wollhandschuhe sind an ihrem Stand zu finden. "Arbeitssocken und Socken ohne Gummiband sind der Renner in Horhausen", erklärte Socken-Hexe Regina, die in fast ganz Deutschland mit ihrem Sockenstand unterwegs ist.  Schon mehrmals beim Kunsthandwerk- und Bauernmarkt in Horhausen war auch die Bauernhofkäserei "Jule's Käsekiste aus dem Bergischen Land. Der 19jährige Reyniel Ostermann liebt Käse. "Die Veredlung von Milch auf natürliche Art und Weise in der Bauernhofkäserei ist für mich das Besondere an unserem Käse", so der junge "Käsefreund". Nicht nur besondere Käsesorten, sondern auch  würzige italienische Esel-Salamie, Räucheraal aus dem Norden, Senf aus der Siegerländer Senfwerkstatt oder ein spritzigen Wein aus Laubenheim an der Nahe, sind nur einige der vielen Gaumenfreuden beim Markt.

Horser Möhnen im Einsatz

Die Horser Möhnen "Mokkatässcher" stärkten sich und andere mit Glühwein. Breit war auch das Angebot an Bekleidung, an Schmuck und an kunstgewerblichen Artikeln, so zum Beispiel lustige Figuren aus Keramik für auf den Staketenzaun.  Futterhäuser, Nistkästen, Fledermauskästen, Insektenhotels, aber auch Laubsägearbeiten mit weihnachtlichen Motiven rundeten die Produktpallete des Marktes ab.

Zitat Besucher: Michael Schmidt aus Neustadt (Wied): "Das Angebot auf dem Markt ist riesig und ich habe günstig eine Geldbörse aus Büffelleder erstanden!" (smh)