Nachrichten-Details





Artikel vom 21.04.2017

Seniorenakademie Horhausen feierte Ostern mit einem bunten Programm


Kinder vom Horhausener Kindergarten sangen für die Senioren vom Osterhasen.

Der Sketch vom Osterhasen, dargeboten vom Vorbereitungskreis, begeisterte die Senioren.

Traditionell treffen sich die Senioren der Horhausener Seniorenakademie an jedem zweiten Mittwoch im Monat im Kaplan-Dasbach-Haus (KDH) um gemeinsam ein paar schöne Stunden zu genießen. Das Apriltreffen stand unter dem Motto "Ostern". Vorsitzender Rolf Schmidt-Markoski und der Vorbereitungskreis hatten ein kurzweiliges Programm aufgestellt. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden zog eine große Schar von Kindergartenkindern in Begleitung einiger Erzieherinnen auf die große Bühne des KDH. Die Jungen und Mädchen des katholischen Kindergartens grüßten mit dem Lied „Der kleine Osterhase“ Omas und Opas im Saal, hießen den Frühling und den Osterhasen willkommen. Nach der anschließenden Kaffeepause, in der leckerer Kuchen gereicht wurde, drehte sich alles um das Osterfest. Die Einleitung nahm Rudi Lamerz vor. Er stellte die christliche Verbindung zwischen Weihnachten und Ostern, der Krippe und dem Kreuz sowie Leben und Tod her. Der Tod, so Lamerz abschließend, habe nicht das letzte Wort. In der Folge stellte er verschiedene Osterbräuche in den verschiedenen Regionen vor. So gebe es in Linz am Rhein zu Ostern die Klapperjungen, in Horhausen den Ostereierweitwurf, den gesegneten Palmstrauß und letztlich das Osterlamm. Der Osterhase stelle die Fruchtbarkeit dar und die Eier seien der Ursprung des Lebens.

Gemeinsam sangen die Senioren unter der musikalischen Begleitung der Akkordeonspielerin Ulrike Winter aus Neustadt Frühlingslieder. Maria Buhr, Matthias Seliger und Rudi Lamerz trugen Ostergedichte und Ostergeschichten vor. Mit weiteren drei Liedern: „Im Frühtau zu Berge“, „Das Leben bringt große Freud“ und „Muss i denn zum Städele hinaus“ wurde Elfriede Momm auf die Bühne geleitet um dort zwei heitere Ostergeschichten zum Besten zu geben. Schmidt-Markoski zeigte einen Film aus der Aufarbeitung „800 Jahre Kirchdorf Horhausen“, der sich mit dem Ostereierweitwurf befasste und aus dem Jahr 1988 stammte. „Veronika der Lenz ist da“, „Jetzt kommen die schönen Tage“ und „Du schöner Westerwald“ waren weitere Lieder die die Senioren wohlgelaunt und guter Stimmung sangen. In einer Diskussionsrunde unterhielten sich Maria Buhr, Matthias Seeliger, Rudi Lamerz, Elfriede Momm und Michael Reuter über das Sein oder Nichtsein des Osterhasen. Für den lustigen Sketch ernteten die Akteure viel Beifall. Mit einem Ständchen beendete Ulrike Winter den kurzweiligen „Osternachmittag“ der Senioren.