Nachrichten-Details





Artikel vom 14.04.2016

7. Westerwälder Lachnacht in Oberlahr war ein voller Erfolg


Finale der 7. Westerwälder Lachnacht in Oberlahr. Foto: Petra Schmidt-Markoski

Oberlahr. Ein voller Erfolg war die siebte Westerwälder Lachnacht im Hotelpark "Der Westerwald Treff" in Oberlahr. Vor ausverkauftem Haus versprach Lachnacht-Macher Atze Bauer ein Hammer-Programm  und klirrende Fensterscheiben in Oberlahr-City. Nach der fulminanten Begrüßung heizte Atze Bauer  mit seinem Rocksong das Publikum so richtig ein und auch der "Rainer" (Stammgast Adi Krumscheid) war schon zu Beginn der Lachnacht wieder begeistert.

Faisal Kawusi startete dann als erster Comedygast das Programm.  Das junge Schwergewicht aus Hessen machte nicht nur seine Körperfülle zum Inhalt seines Bühnenprogramms, sondern auch seine Herkunft. Der Afghane präsentierte gleich sämtliche Vorurteile, die die Menschen ihm und seinen Landsleuten entgegenbringen. Frech und humorvoll gab er Geschichten aus seinem Alltag zum Besten. Unter anderem verriet Kawusi, wie die Burka entstanden ist, und gab Tipps, wie man auf einem türkischen Markt erfolgreich verhandelt. Auch das Publikum kam nicht ungeschoren davon und wurde einbezogen. Für den Pfundskerl gab es am Ende Beifallsstürme.

Gleich im Anschluss eroberte „Grundschullehrerin“ Christine Eixenberger die Bühne und verteilte Fleißkärtchen. Die „Bastelschlampe“ aus Bayern machte dem Publikum klar, warum sie lieber Grundschüler als „pubertierende Vollpfosten“ unterrichtet. Als Bildungsmanagerin des Humankapitals sah sie es übrigens auch als ihre Pflicht an, Facebook-Kommentare mit dem Hinweis „Das kannst du besser“ zu korrigieren.

Als dritter Künstler stand der Bayer Matthias Matuschik auf der Oberlahrer Bühne (Gewinner des „Dortmunder Comedy Pokals“). Er klagte über den BMW-3-Zylinder, über den Thermo-Mixer und über Matschhosen und besonders das weibliche Geschlecht kam sein Fett weg. Den Reigen der Gastkünstler beendete Volker Diefes. Mit seinem Lied über seinen sexy Bauch präsentierte er auch mit stolz seinen Bauch dem Publikum und auch bei seinem Grillsong blieb kein Auge trocken. Als Assistent aus dem Publikum stand ihm schließlich Oliver Wilsberg (Burglahr) zur Verfügung. Zum großen Finale kamen noch einmal alle Künstler auf die Bühne. Atze Bauer dankte Hotelchefin Tanja Ehlscheid-Schelzke und ihrem Team für die hervorragende Organisation. Auch im kommenden Jahr wird es wieder eine Lachnacht in Oberlahr geben. (smh).